WIRE Institut für angewandtes Wirtschaftsrecht WIRE Institut für angewandtes Wirtschaftsrecht


Podcast "Corporate Crash"

Corporate Crash – unser Podcast über fulminante Unternehmensskandale, Wirtschaftsaffären und spektakuläre Pleiten

So facettenreich Compliance auch sein mag – ihre Relevanz kommt vor allem dann zum Tragen, wenn ihr nicht genügend Beachtung geschenkt wird. Um Compliance in all ihrer Breite und ihrer Entwicklung zu verstehen, ist es insbesondere interessant, sich eben jenen Unternehmen, jenen Persönlichkeiten zuzuwenden, die öffentlichkeitswirksame Regelverstöße zu verantworten haben. Und um sich dabei nicht in Nebensächlichkeiten zu verfangen, widmen Sophia und Daniel ihre Aufmerksamkeit im Podcast „Corporate Crash“ den Hardlinern, den dekadenten Managern, gierigen Betriebsräten und zweifelhaften Connections. Sophia bringt die Story mit und Daniel die wirtschaftsrechtliche Expertise. Jede Folge ein Skandal!

Folge 1: Arcandor & Middelhoff

Dr. Thomas Middelhoff galt als schillernder Topmanager und sollte Anfang der 2000er Jahre den angeschlagenen KarstadtQuelle-Konzern zu neuem Erfolg führen. Unter dem Namen Arcandor ging es für die Traditionsunternehmen sowie "Big T" selbst jedoch umso steiler bergab. Hier erfahrt ihr, wie die Melange aus zweifelhaften Charakterzügen, Klüngelei und wirtschaftskriminellen Fehltritten in die Insolvenz und hinter Gitter führte.

Folge 2: VW-Bordellaffäre

"Gebauer, wo bleiben die Weiber?" Der fleißige VW-Personalchef Klaus-Joachim Gebauer war stets zur Stelle, um die auserwählte Herrenrunde im VW-Betriebsrat um Klaus Volkert bei Laune zu halten. Lustreisen, Nobelhotels und Bordellbesuche auf Kosten des Volkswagen-Konzerns sollten den Betriebsrat im Sinne des Managements beeinflussen - im Interesse der Arbeitnehmer war das ganz gewiss nicht. Damit die unerhörte Affäre angesichts des VW-Dieselskandals nicht in Vergessenheit gerät, liefern wir euch die prekären Details und überlassen lüsternen Betriebsräten, niedersächsischen SPD-Abgeordneten und Lola die Bühne.

Folge 3: ADAC – der Manipulationsskandal

Sophia und Daniel beleuchten Aufstieg und Fall des Gelben Engels: Vereinsrecht, Korruption, Funktionärsstrukturen, Whistleblowing und der Beginn der Ära „Compliance“ beim ADAC im Zuge der Umstrukturierung.

Die 111-jährige Erfolgsgeschichte des größten Vereins Deutschlands erfuhr im Jahr 2014 einen drastischen Einschnitt. Dem ADAC wurde mit einem Mal das Vertrauen entzogen und der Verein verspielte damit seine Glaubwürdigkeit, sein stärkstes Argument. Zum Verhängnis wurde ihm die manipulative Einbildungskraft des damaligen Kommunikationschefs Michael Ramstetter alias Rambo. Ein Investigativjournalist sollte sein Widersacher werden, indem er Whistleblower-Informationen zur rechten Zeit publik machte.

Die Millionen Mitglieder hätten es vermutlich verkraftet, dass der VW-Golf womöglich doch nicht das Lieblingsauto der Deutschen sein könnte. Dass der Verein mit Großkonzern-Gewinnen aber fernab seiner ideellen Ziele Abstimmungszahlen fantasierte, ist ein Skandal.

Folge 4: "Schienenfreunde" – ein Kartell um Thyssenkrupp, voestalpine & Co.

Mögen Reisende im Fernverkehr kaum am ICE vorbeikommen, da die Trassenpreise der Deutschen Bahn für die Konkurrenz oftmals zu hoch sind, so musste die Gesellschaft selbst jahrelang überteuerte Schienen kaufen. Bedeutende Stahlunternehmen hatten sich seit dem Jahr 2001 zu einem Kartell zusammengeschlossen, um den Marktpreis ganz in ihrem Sinne zu kontrollieren. Die unrechtmäßige Freundschaft fand ihr jähes Ende, nachdem einer der Komplizen als Kronzeuge beim Bundeskartellamt ausplauderte. In der vierten Episode unseres Podcasts betrachten wir die Dynamik innerhalb von Kartellen aus juristischer und wirtschaftlicher Perspektive, die damit einhergehenden Gewinne und Dilemma-Situationen. Erneut stoßen wir dabei auf höchst zweifelhafte Praktiken, eine gewisse Vorliebe für anzügliche Treffpunkte, Untreue sowie Fragen der Compliance.